Background

Montag, 22. November 2010

Suchtbefriedigung



Manchmal muss man der Wahrheit ins Auge sehen. Fällt einem ja immer gerne bei anderen Leuten auf, wenn sie die Wahl ihrer Beschäftigung ganz unauffällig zur Suchtbefriedigung nutzen. 


Ihr wisst schon, der Schriftsteller der unbedingt seinen nächsten Roman ins Rotlicht-Milieu platzieren muss und dann nennt sich alles was er so tut "Research"; der Winzer, der immer ein bisschen so aussieht wie Rudolph-the-Red-Nosed-Reindeer...


Zwischendurch stelle ich immer wieder fest: ich bin kein Stück besser.
Da fällt mir dann auf, dass ich ganz schamlos und offensichtlich einen Stoffladen aufgemacht habe, damit ich ungebremst reizende Stoffe und Bändchen kaufen kann. 


Heute kam dann wieder so ein Päckchen, bei dem ich mich ernsthaft beherrschen musste, um beim auspacken nicht solche Geräusche zu machen wie weiland Meg Ryan in "When Harry met Sally".


Fällt mir irgendwie auch immer nur dann auf, wenn der Gatte bei meinen kleinen, spitzen Begeisterungsschreien: "Ohhhh, guck doch mal, ist das nicht hübsch? Und das hier!!!???" nur mit hochgezogener Augenbraue und "uh-huh" reagiert. 


Jedenfalls, ab morgen im Shop: 8 reizende Webbänder von Luzia Pimpinella. 

Kommentare:

  1. *lach*

    Wie Recht Du hast! Mir geht es mit meinem Kram genauso!

    Liebe Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, bei DEINEN Sachen würde mir das auch so gehen. Buchladen hätte ich auch aufmachen können, oder Porzellan, oder Blumen, oder....
    Soll ja keiner sagen, ich wäre nur eingeschränkt suchtfähig.

    LG zurück,

    Grete

    AntwortenLöschen
  3. breites grinsen hier drüben in pimpinellahausen, grete! :o)

    wie schön dass sie dir SO GUT gefallen!

    liebe grüße
    nic

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Margarethe!
    Ich bin begeistert! Deine Homepage ist toll! Habe grade beschlossen dich bald mal zu besuchen, zum "Stoffe streicheln" und vielleicht auch um noch mal ein schönes Liedchen mit dir zu trällern (bekanntlich meine Sucht :-) ).
    Ganz liebe Grüße vom Coesfelder Land.
    Kerstin Rietmann

    AntwortenLöschen
  5. Ohhhhhh, wie schön! Da freue ich mich riesig!!!
    Ganz liebe Grüße zurück,

    Grete

    AntwortenLöschen