Background

Dienstag, 2. Juni 2015





Es ist Dienstag nachmittag, draußen ist es grau und windig, ich gucke gerade mal wieder so auf meinen Blog und stelle fest - fast ein Monat seit dem letzten Post vergangen. Hmmmmmm - dabei hatte ich in Karlsruhe so einigen von Euch Besserung gelobt. 
Aber irgendwie holt mich dauernd das Leben ein und wenn ich mit all den Dingen fertig bin die es hier im Laden so zu erledigen gilt, habe ich Watte im Hirn. Und Rücken. Und Füße. 

Und jetzt ist die Anja auch noch weg - in Urlaub - latscht durch die Dolomiten und denkt nicht die Bohne an mich. Die ganze letzte Woche habe ich ihr gesagt: Du kriegst keinen Urlaub. Und du bist gefeuert. Hat nichts genützt. Jetzt wandert sie durch die Berge, lässt sich lecker bekochen und ich habe jetzt gerade beschlossen - so was mache ich auch mal. Nur ohne wandern. Oder nur so ein bisschen.

Wenn ich mir denn so aussuchen dürfte, wie ich gerne mal eine Woche verbringen würde, dann sähe das so aus: Ein Haus am Wasser (Meer oder See - total egal), ein Kamin, meine Nähmaschine, ein Kofferraum voller Stoffe, Schnittmuster und Zubehör, mein i-pad, ein Stapel take-out-menüs und dann entweder ich ganz alleine - oder jemand Gleichgesinntes wie die Barbara. 

Worauf meine Kinder kommentiert haben: Und was ist mit Papa? 
Lasst mich dazu ein paar Worte erläutern: Israelis holen durch die Bank das Letzte aus ihrem Urlaub raus. Für meinen Mann ist Urlaub nur dann Urlaub, wenn wir morgens um 8.00 Uhr das Hotel verlassen, dann 10 Stunden non-stop-Besichtigungen. Jedes Museum, jede Kirche, jede noch so banale Sehenswürdigkeit wird mitgenommen. Kurze Rückkehr ins Hotel, duschen, umziehen und dann bitte noch nach dem Abendessen ein bisschen Kultur - z.B. ein Besuch in der Oper.

Das schlaucht. 

Ich stehe der Kultur im Allgemeinen und Besonderen ja durchaus wohlwollend gegenüber - aber bitte in leicht verdaulichen Portionen. Und zwischendurch möchte ich auf anderer Leute Marktplätzen von der Sonne beschienen werden, ein Eis essen oder einen Espresso trinken und schauen, wer da so vorbeiflaniert. Und zwar völlig sinnfrei und ohne Hektik. Das ist mit dem Gatten (oder jedem mir bekannten Israeli) schwierig. 

Ob das jemals etwas wird ist fraglich, eigentlich ist schon monatelang jedes Wochenende Arbeit angesagt und maximal ein halber Samstag oder ein halber Sonntag wird gemütlich verbracht. Der vergangene Sonntag war von 5 Uhr morgens bis abends um 7 der Buchführung gewidmet. Am nächsten Wochenende geht es nach Berlin zum Dreh bei Makerist und so geht es auch erst mal weiter. Aber - da ja am Donnerstag Feiertag ist und ich natürlich einigermaßen präsentabel aussehen muss vor der Kamera, gehe ich am Freitag morgen zum Frisör und zur Maniküre und ich werde Euch dann mal zwischendurch ein paar Instagram Fotos aus Berlin zeigen: Muttern in der Maske, Muttern beim Dreh, etc. 

Was ich damit sagen will - am Freitag ist der Laden zu :o) 

Ohhhh - und übrigens - die Barbara und ich planen einen Sew Along für die Schoolhouse Tunic, die wir beide aus den Double Gauze Stoffen vor der Messe in Karlsruhe genäht hatten. Ich habe auch noch mal einige davon bestellt, sowohl die mit den kleinen Sternchen als auch Unis (im Stapel dahinter) - der dunkelblaue mit den pinkfarbenen Sternchen kommt noch nach. Die Schnitte müssten auch bald aus den USA eintreffen, ich halte Euch dann auf dem Laufenden.


Kommentare:

  1. Hallo Grete,
    Nähurlaub mit einer gleichgesinnten Freundin ist vermutlich der beste aller Urlaube! Selber kam ich leider noch nicht in den Genuß, aber eine Bekannte macht das 1 x im Jahr - Ferienwohnung, Nähmaschine, Bügelbrett und Stoffe ist alles was frau braucht. Du und Barbara - da wären wir alle auf die Ergebnisse gespannt und ihr hättet sicher viel Spaß!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, ahhhhh - wir kriegen das auch noch hin... mit ein bisschen Vorlauf kann man da doch.... :o) - LG, Grete

      Löschen
  2. Liebe Grete,
    so ein Urlaub mit der Nähmaschine und mit Gleichgesinnten ist einfach das Größte. Alle 2 Jahre fahren wir (3 Freundinnen und ich) für eine Woche nach Frankreich in die Cevennen. Dort haben wir eine Ferienwohnung mit reichlich Platz zum Nähen und mit Familienanschluss, sprich wir haben Halbpension und nehmen die Mahlzeiten gemeinsam mit den Wirtsleuten und den anderen Hausgästen an einem großen Tisch ein.
    Die restliche Zeit wird genäht, bei gutem Wetter auch mal auf der durch Weinlaub beschatteten Terrasse.
    Wenn die Fahrt nicht so weit wäre, würden wir diesen Urlaub jedes Jahr machen.
    Wir kommen immer total entspannt zurück.
    Liebe Grüße und bis bald wiedder
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Grete,
      Toll, da bin ich dabei, beim Urlaub und dem sewalong.
      Bekommst du den Schnitt in den Shop?und wieviel Stoff muss ich dafür bestellen?
      Ganz liebe Grüße Heike

      Löschen
    2. Liebe Dagmar, hört sich traumhaft an - ich sag ja, ich kriege das auch noch hin. Vielleicht. :o) LG zurück, Gret

      Löschen
    3. Liebe Heike, die Schnitte sind schon beim Zoll, habe ich nächste Woche im Laden - und dann sage ich noch mal die Stoffmengen durch, die man für die unterschiedlichen Größen braucht. LG zurück, Grete

      Löschen
  3. Liebe Grete
    Bin sofort dabei beim swealong! Freue mich auf weitere
    Infos.
    LG mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mimi, wie schön, freu mich aufs "zusammen" nähen :o) LG, Grete

      Löschen
  4. Immer wenn ich in meiner Sidbar sehe dass du wieder mal was geschrieben hast freu ich mich riesig. Deine Texte sind so toll.
    Dieses alleinstehende "Das schlaucht."
    Wenn man dich kennst hört man das im O-Ton aus dem Text raus. Sehr lustig.
    Und authentisch.

    Ich wünsch dir viel Spaß in Berlin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja - du weißt wie ich mich anhöre! Und dankeschön - werde ich haben (hoffe ich!)
      Schmatz, Grete

      Löschen
  5. ....danke für diesen wunderbaren lustigen und authentischen Post...lach....so schön beschrieben...ich schmeiß mich weg.... ;o))!
    Tolle Zeit in Berlin wünsche ich dir!
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate, dankeschön!!!!! Ganz liebe Grüße zurück, Grete

      Löschen
  6. Vielleicht sollten wir die Männer gemeinsam in Urlaub schicken - same here. Haha. Also ich hab ja seit ein paar Jahren meinen me, myself and I Urlaub institutionalisiert, zwei Wochen bei meiner Freundin in den USA - herrlich. Leider gibt's da keine Nähmaschine, aber ganz viele Stoffgeschäfte. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hah - und der ist nicht Israeli? Die Sorte gibts auch hier? Hmmmmmmm .... Und ja, ganz viele Stoffgeschäfte wäre auch nicht übel..... LG, Grete

      Löschen
  7. Liebe Grete,
    2 (zwei) lange Nähwochenenden -jeweils von Do bis So- gönnen sich 13 Nähfreundinnen und ich jedes Jahr. Wir treffen uns in einer Jugendherberge mit Vollpension in Luxemburg und rattern 4 Tage lang was Nähmaschine und Stoff hergeben. HERRLICH!!!!
    Ich wünsche dir, dass auch du mal in diesen Genuss kommst.....
    Schöne Tage in Berlin
    Herzlichst
    Sigrid


    AntwortenLöschen
  8. ich treff mich zweimal im Jahr mit meinen quasselnden Quilterinnen in der Jugendherberge zum nähen, quatschen und abhängen, das ist gut für die Seele und tut soooo gut!!

    solltest Du ruhig mal machen!
    wenn Du willst, leg ich ein Gutes Wort für Dich ein ~ggg~
    ich glaube einen von meinen Mädels war schon bei Dir im Laden, mir ist ja leider der Weg zu weit.....

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und nein, es ist nicht die Gruppe meiner Vorschreiberin, wir treffen uns meist in Cochem ;)

      Löschen
  9. Hallo Grete,

    super Idee - Du und Barbara - Nähmaschine und.... - Wünsche Dir das es klappt - Wie wäre es im Bayrischen Wald??
    Ich würde auch vorbeikommen mit Take-Away-Essen!!

    Liebe Grüße - ANJA, die Rumkugel

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Grete,
    ich lieg immer flach bei Dir....also beim Blog lesen :o)
    Zumal ich mir gerade Deinen Mann, bewaffnet mit Strohhut, Kamera und Stadtplan vorstelle, der eine Grete hinter sich her zieht, die eigentlich nach dem nächsten Cappuchino lechst....adäquat das nächste Stoffgeschäfft erspäht hat.....oder in einer alten Kirche ein uraltes Steinfliesenmuster sieht und im Kopf bereits den nächsten Quilt zuschneidet. LOL

    Die Nummer mit der ordentlichen Wäsche unterm Kleid ist eine feine Geste von Dir ....Dankeschön für den Tip. :o)
    Herzlichst Sandra

    AntwortenLöschen