Background

Samstag, 15. Oktober 2011

Zeit/Kosten-Kalkulation für die westfälische Hausfrau


Es gibt ja so bestimmte Werte, die wir von unseren Müttern mit auf den Weg geschickt bekommen haben.
So Dinge, die die gute Hausfrau einfach nicht tut. Wie zum Beispiel: Verschwendung



Da wird nichts weggeworfen, was nicht in irgendeiner Form vielleicht noch mal gebraucht wird. Deswegen stehen dann versteinerte Farbreste - säuberlich etikettiert mit "Wohnzimmerfarbe taubenblau - August 2002" im Keller. 
Deswegen werden Essensreste auch säuberlich in Tupper-Dosen verpackt erst mal im Kühlschrank zwischengelagert, bevor sie dann irgendwann vom Gatten entsorgt werden. 
Und deswegen habe ich auch immer das Gefühl, dass ich besonders ökonomisch handle, wenn ich aus den übrig gebliebenen Stoffschnipseln nach dem Charm-Packs schneiden noch irgendetwas fertige. 


Lasst mich das mal kurz zusammenfassen - eine einzige der oben abgebildeten Kosmetiktäschchen besteht aus 48 kleinen 2-inch Quadraten - also muss (inkl. Futter etc.) insgesamt 210 mal der Rollschneider und das Lineal angesetzt , 56 Nähte genäht, eine YoYo gefertigt und mitsamt Knopf angenäht und schließlich ein Reissverschluß eingesetzt werden. Das ganze dann mal 16 - so viele habe ich nämlich genäht - und voilà... schon war ich tagelang beschäftigt. 


Kalkuliert man jetzt mal die Materialkosten und den Verkaufspreis für ein solches Täschchen komme ich auf einen Stundenlohn von ca. € 0,93
Würde ich das jetzt eine Weile so weitermachen, könnte ich mir vermutlich 2014 eine in China gefertigte Kosmetiktasche für den erzielten Gewinn kaufen.


Und trotzdem stehe ich vor meinen säuberlich aufgereihten Täschchen und klopfe mir innerlich auf die Schulter. Unsere Mütter haben gute Arbeit geleistet. 

Kommentare:

  1. dafür sind sie aber wirklich supersüß geworden!
    es lebe die resteverwertung!

    liebe grüße, annika

    AntwortenLöschen
  2. Ich könnt mich beömmeln wenn ich das so lese... so etwas muß man sich schönrechnen... wie auch immer ;)
    Übrigens muß ich bald nach Rheine, da liegst du auf dem Weg!! Aber ich melde mich vorher noch.

    VLG Silke

    AntwortenLöschen
  3. das ist ein sehr erfrischender Beitrag. Irgendwie erkenne ich mich darin wieder. Nur das ich nicht so gut rechnen kann.....

    AntwortenLöschen
  4. Ach, liebe Margarethe, ist es nicht herrlich, wie sehr wir uns über unseren dämlichen Fleiß freuen? Mein lieber Männe und ich haben vor Jahren einen Kleiderschrank gekauft und 100DM(!) gespart, indem wir ihn selbst aufgebaut haben, was dann schlappe 2 Tage gedauert hat.Danach wollten unsere Freunde sich auch einen Schrank kaufen und ihn von uns aufbauen lassen, weil wir ja für 2 Pfennig/STd. arbeiten. Ob Du's glaubst oder nicht, ich finde den Schrank toll!!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Oh Grete- du bist die Beste.
    You made my day :)

    AntwortenLöschen
  6. wow, die sehen toll aus :)
    und der Text passt super dazu, klar, sagen da die Hausfrauen *lach*

    lg
    georgina

    AntwortenLöschen
  7. Manchmal wird Hartnäckigkeit belohnt... Ikea hatte vor einigen Jahren einen Aufruf gestartet, in dem man sein 30 (!) Jahre altes Billy-regal zeigen sollte. Warum nur hab ich es entsorgt, warum nur? (Denn alles andere aus 1980 hab ich ja noch^^) Fröhliches Bunkern und irgendwann verwerten wünscht Sammlerin Bärbel (sind wir nicht alle ein bisschen bluna?)

    AntwortenLöschen
  8. ~ggg~
    ich schmuzel grad, aber Deine Täschchen sind echt süß!

    AntwortenLöschen
  9. Herrlich!! Und so wahr ;)
    Ich kann mich auch nur schwer von den "Materialproben" trennen, die ich in der Fabrik zwischen die Finger bekomme. Dabei sind sie gerade gross genug, dass sie zum Verwerfen zu schade sind, aber nicht gross genug um was "Anständiges" draus nähen zu können.
    Schön sind deine Täschchen aber auf jeden Fall!

    Liebe Grüsse Lucia

    AntwortenLöschen
  10. herrlich, ich dachte immer, nur bei uns im Schwabenland ist man so sparsam.

    Denn ich leide auch unter dem Sammelsyndrom. Bereue es aber nur bei Aufräumen und Suchen.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  11. Gerade herzlich gelacht. Recht haste, doch es wäre doch schade um die schönen Schnipsel. Die Täschel sind so süß.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  12. Genial.. ich glaub ich muss noch mal zur Mülltonne, denn habe gestern erst groß ausgeräumt mit blutendem Herz... Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, ich liebe Resteverwertung!!! kannst ja mal unter diesem Stichwort auf meinem Blog gucken.... Deine Täschchen gefallen mir!!!
    LG von Regina

    AntwortenLöschen
  14. Richtig so! Alles Unikate, und mit viel Liebe und Können gefertigt!
    Setz den Preis hoch!

    AntwortenLöschen
  15. Toll, Toll, Toll!!!
    Eine super Idee und eine noch viel bessere Umsetzung!!! Gefällt mir richtig gut!

    Und dein Schreibstil gefällt mir am alleraller besten! Ich bin zum ersten mal auf deinem blog und habe auch erst diesen post gelesen, aber du hast mich zum schmunzeln gebracht- ich werde weiter lesen :-)

    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  16. Dieser Post ist so wunderbar wahr und spaßig.... ich MUSSTE mich darum gleich Deiner Lesergemeinde anschließen!
    Liebe Grüße aus Köln
    ute

    AntwortenLöschen
  17. äh ja. Das kommt mir so bekannt vor...

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  18. Grins.
    Sehen sehr schön aus!
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
  19. Oha, was für eine Arbeit- aber sie sehen sooo toll aus :-) Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  20. Guten Morgen,
    ich weiß nicht was mir hier besser gefällt, dein geschnipseltes vernähtes oder die wunderbaren Worte dazu.....
    Ganz liebe Grüße und
    ich hätte da noch eine Kiste voll Reste......

    ;)
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  21. Ich erkenne mich wieder (und meinen Mann, der entsorgt die verschimmelten Reste in den Dosen auch immer für mich:) ). Du hast ja so recht. Und was lernt frau daraus? Rechne dir bloß nicht deinen Stundenlohn aus ;)
    lg aus Tirol
    dh

    AntwortenLöschen
  22. *gacker* wie recht du hast :)
    Liebst, Kaddi

    AntwortenLöschen