Background

Montag, 12. Januar 2015

Nährefugien


Irgendwann ist mir aufgefallen, dass in meinem Laden lauter Dinge an den Wänden hängen, für die ich gar keine Stoffe mehr habe - so gehts nicht! Also werde ich in den nächsten Tagen alle möglichen Tischläufer oder Mitteldecken machen, die irgendwie auch in meinem Miniladen an die Wände passen UND aus Stoffe sind, die auch neu im Laden sind. 

Das erste Projekt war also dieses Wochenende der obige Tischläufer aus einem Charm Pack von "Horizon" - ich habe einfach das Charm Pack halbiert - die eine Hälfte habe ich dann mit weißem Stoff zu half-square-triangles verarbeitet, die andere Hälfte ebenfalls mit weißem Stoff zu 4-patches. 


Und da ich für den Läufer nur die türkis-blau-grünen Stoffe verwendet habe, blieben dann noch genügend Blöcke für zwei Kissenbezüge übrig. 

Außerdem hatte ich an diesem Wochenende noch 2 große Etuis für meine Schwester und mich genäht und angefangen, die große Decke aus den neuen Cotton & Steel Stoffen zu quilten.
Das liegt hauptsächlich daran, dass ich nach den Feiertagen meine Nähmaschine mit nach nebenan ins Haus genommen hatte und ich jetzt tagelang und abends mit Beleuchtung im Wohnzimmer in Pantoffeln und eingeschaltetem Fernseher vor mich hinnähen kann.

So blöd sich das anhört - aber auf einmal hatte ich wieder das Gefühl von "Hobby". Woran das liegt weiß ich auch nicht, aber wenn ich im Laden sitze und nähe, speziell am Wochenende oder abends, nach Ladenschluss - dann habe ich immer das Gefühl ich arbeite. Vielleicht liegt es daran, dass man dann vom Rest der Familie abgeschottet ist, oder daran, dass man zwischendurch immer mal wieder auf den Schreibtisch guckt und darüber nachdenkt, dass man ja noch die Buchführung... oder die Einkaufsübersichten...

Jedenfall macht es Spaß - obwohl natürlich meine Kinder finden, dass es irgendwie optisch im Wohnzimmer nicht so der Bringer ist - die Nähmaschine, die Schneidematte auf dem Esstisch, das ständig aufgebaute Bügelbrett und der Stand mit den Garnen auf der Fensterbank. 
Sollte ich mich davon irritieren lassen? 

Und lasst mich da ganz offen sein - von den drei noch zuhause wohnenden Kindern ist nur eines dabei, wo das eigene Zimmer gefahrfrei und ohne Minensuchhunde durchquert werden kann. Also bleiben meine Bernina und ich erst noch mal im Wohnzimmer. Der Gatte hat sogar angeboten, mir eine "ordentliche Ecke" mit Stauraum einzurichten. Dem gefällts nämlich, dass ich da bin - und so sitzt er dann bis abends um 11 mit seinem Laptop und arbeitet, ich sitze an der Nähmaschine - und alles in allem ist das ein durchaus gemütliches Bild. 

Kommentare:

  1. Hallo Grete,
    ich kann dich sehr gut verstehen. Im Endeffekt ist es doch so, dass du in deinen Arbeitsräumen bist, wenn Du im Laden nähst. Das ist dann Arbeit und bei den lieben zu sein, ist doch immer schöner als getrennt von ihnen - auch wenn dafür das Wohnzimmer etwas "unordentlicher" (ich würde es ja kreativer nennen) ist. Also: es muss wohl eine Zweit-Nähmaschine her, damit Du auch mal im Laden was nähen kannst, wenn er mal nicht überrannt wird, oder? ;)
    LG, Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmmmm - eine Zweitnähmaschine - auch eine Idee. Neben der Langarmquiltmaschine :o)
      LG zurück, Grete

      Löschen
  2. Hallo Grete,
    Du bringst es auf den Punkt. Im Laden nähen = irgendwie Arbeit. Hat natürlich auch den Vorteil, sämtliche Utensilien zur Hand zu haben. Im Wohnzimmer, den Rest der Familie in der Nähe, ist aber irgendwie mehr Hobby und Gemütlichkeit.
    Trotzdem flitze ich jetzt ins Nähzimmer....
    LG
    Jeannette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jeannette, ja... ein Nähzimmer könnte ich mir zuhause ja theoretisch auch einrichten, aber ich finde es wirklich gemütlicher im Wohnzimmer.... und das mit den Utensilien stimmt natürlich - ich renne ziemlich oft rüber in den Laden, weil ich noch irgendwas vergessen habe - aber im Wohnzimmer sammelt sich immer mehr und mehr an, das hat vermutlich irgendwann einfach eine doppelte Besetzung von allem :o) LG, Grete

      Löschen
    2. Na, du hast es vom Wohnzimmer rüber in den Laden deutlich kürzer als die meisten Näherinnen, schon wenn sie einen Sprudel aus dem Keller holen.
      Ich nähe ja auch zuhause und möchte keinen externen Arbeitsraum, diese Durchmischung aus Privat und Arbeit passt viel besser zu meinem Rhythmus.
      Insofern: Alles fein :)

      (Aber um deinen Laden werden dich wohl hier ALLE Leserinnen etwas beneiden!)

      Löschen
  3. Hallo Grete,
    das ist leider immer ein zweischneidiges Schwert. Als ich noch im Wohnzimmer genäht habe (extra Tisch und auch das Bügelbrett konnte daneben stehen bleiben) war ich mehr "anwesend". Ich glaube, ich habe sogar mehr genäht. Nun gehe ich abends ins Nähzimmer, oft aber mit so einem klitzekleinen schlechten Gewissen und habe mir für 2015 ein Handnähprojekt vorgenommen.
    Trend zur Zweitmaschine ist keine schlechte Idee...
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Valomea, also ICH nähe momentan definitiv viel, viel mehr - und das liegt definitiv daran, dass ich nicht hier alleine im Laden rumhänge :o)

      Löschen
  4. Ja, das hat alles immer Vor- und Nachteile. Ich hatte auch am Esstisch begonnen, aber das ging dann schon alleine nicht mehr wegen des Nachwuchses mit den ganzen Nadeln und Scheren... Abends macht mein Mann ohnehin oft Musik und sitzt neben mir am Rechner. Das ist ganz gut, in der Zeit bin ich dann nicht so viel im Internet beim Schaun, was andere machen, sondern ich nähe auch selbst ;-) Schwierige Frage, Longarm und/oder Zweitnähmaschine, vielleicht Longarm und Lieseln? ;-)
    Hier noch ein witziges Bild zum Thema: http://www.pinterest.com/pin/188517934375534085/
    - finde die Quilterwitze einfach genial :-)
    LG, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha - ja, das passt wirklich - und die Longarm.... ja - also - die macht ja nicht so WIRKLICH Sinn, wenn man nicht für andere Leute quilten will - und das will ich definitiv nicht.... LG zurück, Grete

      Löschen
  5. Meine Güte, ein Mann, der dich im Wohnzimmer willkommen heißt?! Was willst du mehr?
    Ich beneide dich. Ich habe gestern versucht, dem Mann klar zu machen, dass ich eine DesignWall brauche. Im Flur VOR dem Nähzimmer - keine Chance...
    Drück deinen Mann,
    Kathrin
    PS: Weißt du schon von dem MysteryQuiltAlong bei http://theinboxjaunt.com/2015/01/07/the-modern-wholecloth-mystery-quilt/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhhh -hübsch! Und ich sollte dem Gatten nicht zu viele Komplimente machen - der soll doch denken, das ist normal!
      LG, Grete

      Löschen
  6. Genau, was will man mehr. Mann plus Hobby plus Fernseher plus Puschen plus ...... Würde ich sofort annehmen, das Angebot. Vernähe gerade die Elementary-Stoffe für eine Laptop-Hülle meines Sohnes: Schwarz und Männlich und Mathematik - was will er mehr?
    Liebe Grüße und ein gesundes Jahr 2015
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Weißt Du wie es bei uns aussieht? Genau so? Überall liegt was von mir herum, mein Blick streift eben einen Kleiderschnitt, ein Stoffröllchen, Quiltnadeln auf der Fensterbank, Schneidematte und Lineal zu meinen Füßen auf dem Fußboden. Ich finds gemütlich, der Ehemann liegt auf dem Sofa und ich lese Deinen Post. Lieben Gruß von Cosmee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaube auch, ich bin damit nicht allein :o)
      LG zurück, Grete

      Löschen
  8. Liebe Grete,

    Das klingt soooo schön. Wie du schon sagst, nach Hobby und Zu hause sein. Dann genieß die kreativen Abende mit deinem Mann.

    Liebe Grüße

    Judith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön - wünsche dir das gleiche :o)
      LG, Grete

      Löschen