Background

Dienstag, 7. Januar 2014

Machbares



Eigentlich gehen ja mittlerweile die Stoffserien bei mir in einem recht flotten Tempo zur Tür rein und wieder raus - nur die Capris und Jaipurs von Westfalenstoffe waren so ziemlich von Anfang an fester Bestandteil meines Programms. Aber ehrlich gesagt konnte ich sie nicht mehr sehen und so werden diese jetzt nicht mehr nachgekauft. Was noch da ist wird verkauft (ist auch einiges schon in der Restekiste gelandet) - und ansonsten bilden die Westfalenstoffe jetzt bei mir nur noch das "dezente" Regal. Die Gent Stoffe in Taupe bleiben, dazu gekommen sind die sandfarbenenen aus der "Lyon" Serie mit passenden Schrägbändern und die "Schattenspiele" aus der neuen Westfalen Living Kollektion. 

Ansonsten habe ich mir zum Jahreswechsel (in sehr berechenbarer Art und Weise wie ungefähr 80% der Bevölkerung) vorgenommen,  Dinge zu ändern. Oder sagen wir mal - noch Dinge zu tun und zu erreichen, für die ich bislang zu inkonsequent, zu bequem oder alles in allem zu berechenbar war.

Jetzt muss man natürlich zwangsläufig einige Dinge aus dem Planungsprogramm nehmen, die vor 30 Jahren noch drin waren - ich werde wohl keine Primaballerina mehr werden, der nächste weibliche Hemmingway steht wahrscheinlich auch nicht mehr zur Diskussion, ob das mit dem Nobelpreis für irgendwas (vorzugsweise irgendwas gigantisches - Weltfrieden oder eine Heilmittel gegen Krebs) noch klappt ist auch eher zweifelhaft, also suchen wir was "machbares".

Aber bitte nicht irgendwas vorhersehbares, berechenbares oder von der Sorte Dinge, die ich eh schon getan habe. Auch bitte keine Fleißarbeit wie: lern doch mal irgendeinen südmongolischen Dialekt. 
Gestern hatte ich schon eine erste Idee - ich saß gerade an der Planung für unseren nächsten Kurzurlaub nach Italien und dachte: Siehste, DA könntest du mal anfangen. Nicht immer so was .... nun.... nettes.
Wo man schon weiß, da ist es hübsch, das Essen ist gut, die Menschen freundlich, die Straßen (relativ) befahrbar, die Hotels und Ferienhäuser frei von Ungeziefer, etc.

Ich also zum Gatten und frage: Was hältst du davon: ich schreibe alle Länder dieser Welt auf kleine Zettel (okay - mit der Ausnahme von Ländern, für die das Auswärtige Amt Reisewarnungen ausspricht und vielleicht auch ohne die Arabische Welt - da ist man mit einem israelischen Pass auch nicht so gerne gesehen) - aber da bleibt ja noch eine ganze Menge. Und dann nehmen wir jedes Jahr ein Zettelchen raus - und da fahren wir dann hin - ohne wenn und aber. Egal ob auf dem Zettel die Republik Abchasien oder die Republik Vanuatu steht (ja, da guckt Ihr - die gibts! Echt!) 

Der Gatte hat mich erst lange angeguckt. Dann genickt und gesagt: Das ist eine tolle Idee. Könnten wir tun. Wir könnten auch einfach mal nach Prag fahren. 

Manchmal fühle ich mich unverstanden. 


Kommentare:

  1. Hallo Grete,
    ich musste gerade schmunzeln, insbesondere über den Spruch von Deinem Mann, dass Ihr mal nach Prag fahren könntet. Hätte meiner sein können... Ich sage auch immer, dass ich gern mal einen Preis, z. B. den Nobelpreis bekommen möchte. Da sagt mein großer Sohn mit ernstem Gesicht, ich solle jetzt nicht traurig sein, aber dafür müsste ich schon was geleistet oder was für den Weltfrieden getan haben. Auf meine Antwort, ich würde jeden Tag ihren Streit schlichten und damit meinen Beitrag zum Weltfrieden leisten, meinte er ganz mitleidig: Das würde nicht reichen. ;-) Du siehst, es ist überall das Gleiche.
    Liebe Grüße Viola

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein herrlicher Post ;)
    Die lieben Männer... so sind sie und so werden sie wohl immer bleiben...
    Aber die Idee war toll! Vielleicht solltest du sie noch nicht verwerfen, sondern noch mal anders verpacken und sie zur Idee deines Mannes werden lassen :)
    Lg Knutselzwerg

    AntwortenLöschen
  3. Prag. Warum nicht mal nach Prag. Aber hast du mal geschaut, ob es nicht irgendwo auf der Welt noch ein zweites Prag gibt, vielleicht sogar auf Vanuatu. Oder auf Kiribati? da könntest du deinen Mann mit seinen eigenen Waffen schlagen und ganz unschuldig gucken dabei ;-)).

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  4. Haha - ausgezeichnete Ideen Mädels - sowohl es zu "seiner" Idee zu machen, als auch nach einem anderen Prag zu suchen. Super, so funktioniert das mit dem gemeinschaftlichen Brain-Storming....

    AntwortenLöschen
  5. Lies mal meinen heutigen Post, ganz so blumig kann ich derzeit noch nicht schreiben, etwas krawallig bin ich noch, aber ICH verstehe genau, was Du meinst. Ich komme mit Dir mit, jedes Jahr auf einen anderen Zettel, ohne wenn und aber...die Welt ist so groß und so schön (Pools&Bars sind so austauschbar)...ich stille mein Fernweh derzeit mit Live-Reiseberichten von Abenteurern, die hier bei uns Lesungen machen...hach, Russland/Sibirien...ein unwirtliches Stück Land, aber saunette Menschen...war grad der letzte Vortrag *schwärm*. ICH fand die Idee mit den Zetteln grandios!!!
    Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
  6. nochmal ich, sorry, aber ich halte nichts davon, die Sache anders zu verpacken, als als Deine eigene Idee - wie soll sonst der Nobelpreis draus werden?!

    AntwortenLöschen
  7. ...sehr gut geschrieben,ich sehe da gute Tendenzen für den nächsten Hemmingway!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Grete,

    Prag ist garnicht so schlecht und wenn ihr den Umweg über die Republik Vanuatu nehmt, wird es sicher ganz spannend und vor allem einzigartig. Viel Spaß und schick mal ne Karte (-:

    Mara

    AntwortenLöschen
  9. Nee, Grete, lieber in Pils in Prag als Wodka in Abchasien.
    Da kann ich deinen Mann schon verstehen. Allein die Anreise! Horror.
    (Aber gut, dann gäbe es hier amüsante Geschichten zu lesen. Mein Bruder fliegt regelmäßig in irgendwelche russischen Provinzen und ist jedesmal froh, wenn er heil landet. Die Geschichten sind schon lustig, aber wenn du da in obskuren Propellermaschinen sitzt, dann wird´s dir schon anders....)

    Treffen wir uns dann auf ein Pils in Prag? Da bin ich dabei. :)

    AntwortenLöschen
  10. Ich stelle mir gerade vor, wie Männer sich fühlen, wenn sie irgendwann um die 40 (?) wieder von Motorrädern schwärmen und frau ihnen vielleicht vorschlägt, das nächste Auto könnte eventuell 10 gefährliche PS mehr haben (*uiuiui*). Oder der Mann könnte sich ruhig den Bart wachsen lassen/rasieren.

    Ich hätte mich auch unverstanden gefühlt. Und bin gleichzeitig sehr amüsiert.

    Ich mag Hemingway ja. Seine Short Stories sind allerdings meist nicht so lustig wie diese hier.

    Vielleicht könnt ihr während eines Wochenendtrips in Prag das Reiseziel ziehen? :-)

    Hauptsache, du erzählst davon. :-)

    VG
    Geertje

    AntwortenLöschen