Background

Donnerstag, 5. Mai 2011

Ordnung / Order


Ich hätte gerade gerne Ordnung in meinem Leben. 
System.
Überschaubarkeit.
Dem Chaos ein Ende.


Ich mache dauernd Listen. 
Hübsche Listen. 
Hinter jedem Punkt steht ein Kästchen - zum abhaken. 


Hah!


Vielleicht sollte man seine Ziele ein bisschen realistischer gestalten.
So, dass man am Ende des Tages wirklich Häkchen machen kann.
Und die Dinge, die sich eh nicht beeinflussen lassen einfach mal mit einem Schulterzucken laufen lassen und gar nicht erst auf die Liste schreiben.


"Den Haushalt mal wieder so RICHTIG auf Vordermann bringen, inklusive Schränke auf- und ausräumen, Bücherregale in allen Räumen sortieren und auf Listen schreiben, damit man nicht immer Dinge doppelt kauft, Keller entrümpeln, etc. etc." - sollte nicht auf der Liste stehen.


"Überblick über die Klausurentermine der Kinder verschaffen und Vorbereitungsplan erstellen" - auch nicht.


Noch nicht mal solche Dinge wie: "Friseur, Zahnarzt, Maniküretermine machen und auch hingehen"... ehhhhh - ich komm ja eh nicht von meiner Scholle runter.


Legen wir die Latte lieber ein bisschen tiefer.


"Stoffregale sortieren" - zack....geht.


I'd like to have some order in my life right now.
A system.
Some clarity.
An end to chaos.


I am constantly making lists.
Pretty lists.
After each to-do-point, there's a little square that one can tick off when done.


Hah!


Maybe I should make the goals a tad more realistic.
So I can actually make some check marks at the end of each day.
And just shrug when looking at things that I can't change anyhow and not try to include them into my lists.


Some things just shouldn't be on that list in the first place. Things like: "Really, REALLY tidy up my house, including arranging all closets, arranging all the bookshelves in all the rooms and list all books so I don't buy things double all the time, get the junk out of the basement, etc. etc...."


or "find out when the kids are due to take tests and make a work plan for each kid and each subject"


not even things like: "make some appointments for the hair-dresser, the dentist, a manicure and then actually go there" - because I don't get out of the house/shop anyhow.


Just keep the expectation level low. 


Like: "Tidy up the fabric shelves". Chop-chop - done!

Kommentare:

  1. Da wuerde ich mich ja mal super gerne drin austoben. All die schoenen Stoffe. Und dazu auch noch so schoen sortiert (ich gucke jetzt nicht verschaemt in mein Regal).

    Hach, ganz toll.

    LG
    Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Stoffe sortieren würde ich auch bevorzugen,aber ab und an kommt man halt doch nicht am Putzlappen vorbei.
    Herzliche Grüße
    Andrea♥

    AntwortenLöschen