Background

Samstag, 17. Juli 2010

Wunder der Technik





Dies war eine Auftragsarbeit - "Er&Sie" Kissen mit Namenszug, zu denen ich dann gleich ein paar passende Grußkarten gemacht habe. Das Foto wurde dann auch mit meiner alten so-klein-wie-eine-Zigarettenschachtel-und-man-muß-nur-durchgucken-und-draufklicken-Kamera gemacht.

Das hatte vorgestern ein Ende, als ich meine neue Kamera bekommen habe. So eine mit Bedienungsanleitung in der Größe eines Kleinwagens und mit einem Gewicht, bei dem man auf Anhieb beschließt, dass Hanteltraining eine gute Idee wäre.

Voll der guten Vorsätze habe ich mich dann auch gleich abends mit Papier, Stift und Bedienungsanleitung aufs Sofa gesetzt und angefangen zu lesen. Schließlich gibt man ja nicht so viel Geld für eine ordentliche Kamera aus um dann das Rädchen oben links immer auf "Auto" stehen zu haben, damit man weiterhin "durchgucken und draufklicken" praktiziert.

So cirka ab Seite 28 wurde mir schwindelig. Ab Seite 41 setzte eine kaum zu überwindende Müdigkeit ein. Mein Mann behauptet, ab Seite 47 hätte ich geschnarcht. Ich halte das für böswillige Verleumdung. Nachts habe ich dann von Dingen wie AF-Messfeldsteuerung, Rauschreduzierung bei ISO+ und Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang geträumt. Auf durchaus bedrohliche Art und Weise.

Gestern morgen habe ich dann zu meiner großen Erleichterung festgestellt, dass der Kamerahersteller offensichtlich noch mehr ahnungslose Kunden wie mich hat und wohlweislich eine Art "Videohandbuch für Volltrottel" ins Web gestellt hat.

Ich weiß jetzt, wie das Rädchen da oben links heißt (nämlich Betriebsartenwähler - jawohl) und ich kann außer "Auto" auch noch P, S, A und M und die Blendeneinstellung manuell ändern.

Und ich kann jetzt Hummeln fotografieren - und nasse Blümchen. Schön, gell?


1 Kommentar:

  1. Aw :) ich bin große Hummel Fan. Ich will auch ein Hummelfoto!

    AntwortenLöschen